Selbstreflexion zum Jahreswechsel: die 3 Wege zum Glücklichsein

Der Jahreswechsel naht. Sicher hast auch du dir schon Gedanken darüber gemacht. Der Dezember ist der Monat, der sich besonders gut eignet, das Jahr noch einmal anzuschauen und eventuell kleine Veränderungen im Leben vorzunehmen. Der Dezember eignet sich deswegen gut zur Selbstreflexion, weil der Monat am Jahresende sowieso ein Ende und eine Wende ankündigt. Außerdem liegen im Dezember viele freie Tage vor dir, an denen du zur Ruhe kommen kannst. Aus dieser Ruhe heraus kannst du deine Erfolge und Erlebnisse mit einer besonderen Achtsamkeit betrachten. 

Speed down – Mindfulness up - Selbstreflexion mit Achtsamkeit 

Das Tempo eine Zeit lang zu drosseln und deinem Leben besondere Achtsamkeit zu schenken, wirkt nicht nur gegen Stress, sondern versetzt dich in die beste Ausgangslage für Veränderungen. Es geht am Jahresende gar nicht so sehr um gute Vorsätze. Überlege dir vielmehr, was du alles gut gemacht hast und finde mit deiner Selbstreflexion heraus, wo du stehst. Wenn du genau weißt, was du bis dahin erreicht hast, wird es leichter sein, daraus neue Ziele oder Aufgaben abzuleiten. 

Wachstum anerkennen 

Sieh dich um, egal ob es dir gerade gut oder schlecht geht. Der Blick zurück zeigt dir, was du erreicht hast. Es hat sich sicher viel verändert, auch wenn es sich zunächst nicht so anfühlt. Vielleicht hattest du eine schwere Zeit, weil du umziehen musstest oder den Job verloren hast. Möglicherweise bist du verlassen worden oder hast dich selbst von einer Situation losgerissen und warst plötzlich allein. Hast du eine Krankheit überstanden? Bist du einer Notsituation entkommen?

Was immer es ist, du hast nach vorne geschaut und stehst jetzt da, wo du gerade bist. Du hast all das geschafft. 

Wir neigen dazu, schlechte Gefühle zu vergessen, wenn sie vorbei sind. Doch es kann sinnvoll sein, die Gefühle noch einmal in Erinnerung zu rufen, um dann zu erkennen, wie gut es uns jetzt geht. 
Aus dieser Perspektive heraus, kannst du dir selbst anerkennen, was du alles ausgehalten und gemeistert hast. Wenn du gerade mitten in einer stürmischen Lebenssituation steckst, fällt es dir eher schwer, einen Sinn für dein Leben daraus zu ziehen. Aber wenn sich die Winde beruhigt haben, kannst du erkennen, wie weit dich das Aushalten der Lage nach vorne getragen hat. Wenn du jetzt mit einer gewissen Mindfulness, also einer besonderen Achtsamkeit, an die Sache herangehst, dann erkennst du begangene Fehler und kannst diese in Zukunft vermeiden. Oder sie geben dir Anstoß zur Veränderung. 

Nafro Box Mindfullness

Betrachte bei deiner Selbstreflexion nicht nur deine schwachen Momente, sondern erlaube dir vor allem, deine Erfolge anzuerkennen. Was ist dir richtig gut gelungen? Wann hast du dich verdammt gut gefühlt? Hattest du Augenblicke, in denen du wirklich stolz auf dich warst? Es ist wichtig zu wissen, was du kannst. Hebe das ruhig hervor. Notiere deine Erfolge und guten Stunden. Du wirst sehen: Es kommen dir immer mehr Erfolge und Glücksmomente in den Sinn. Schreibe eine Liste mit deinen Stärken auf und freue dich darüber. Es ist so wichtig, dass du weißt, was du gut kannst. Das lässt deine Schwächen verblassen. Und du kannst auch schlechten Situationen noch etwas Gutes abgewinnen. Schließlich hast du sie gemeistert und sie haben dich stärker gemacht. 

Veränderung mit Mindfulness 

Mindfulness ist eine besondere Art der Achtsamkeit. Sie bringt deine Gedanken, Gefühle und dein ganzes Selbst ins Hier und Jetzt. Wenn du dir des gegenwärtigen Augenblickes ganz bewusst bist, fühlst du dich stärker mit dem Leben verbunden und kannst optimistisch in die Zukunft blicken. Die Selbstreflexion deines Lebens gehört auch dazu. Wenn du dir deiner guten Augenblicke bewusst bist, erhöht sich deine Motivation Veränderungen anzugehen um ein Vielfaches. Du erkennst vielleicht, dass gar kein großer Wandel nötig ist, sondern nur kleine Korrekturen. Wenn du klar vor Augen hast, welche Umgestaltung etwas bringt, dann fällt es dir auch leicht deine guten Vorsätze in die Tat umzusetzen. 

Mindfulness bedeutet in diesem Zusammenhang, deine Gefühle und Gedanken, deine körperlichen Reaktionen, deine ganzen Empfindungen und was du von außen wahrnimmst, ganz bewusst zu erkennen und anzunehmen. Denn: Wenn du weißt, was du gerade fühlst und denkst, dann behältst du die Kontrolle über deine Situation. 

Während du auf diese Weise dein Leben Revue passieren lässt, wird aus der einfachen Selbstreflexion möglicherweise sogar eine neue Lebenseinstellung, mit der du zukünftig in schwierigen Situationen gelassen bleibst.

Was sind deine Wege zum Glücklichsein?

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar